Nicht jede hat Zugang zu einer individuellen Finanzberatung

Petra Ahrens gründete 2016 die MAIESTAS Vermögensmanagement AG. Sie ist darüber hinaus die erste Vorständin im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV). Außerdem gründete sie im Oktober 2021 zusätzlich die CAPA AG FinanzWeitBlick, eine gesamtheitliche Finanzberatung von Frauen für Frauen. In ihrem Gastbeitrag schreibt Petra Ahrens, wie sie es schafft, auch Frauen mit Anlagebeträgen von €15.000, die bei vielen Bankangeboten durchs Raster fallen, gut zu beraten.

Ich habe mir immer die Frage gestellt, wer darüber urteilt, wie „Vermögen“ definiert wird. Offiziell definiert Wikipedia Vermögen mit dem Wert aller materiellen und immateriellen Güter die sich im Eigentum einer Person befinden. Demnach ist die 50 jährige Lehrerin, die zur Miete wohnt, monatlich gerade so über die Runden kommt und dennoch 40.000,- EUR angespart hat, vermögend.

Also müsste es für sie doch normalerweise ein Leichtes sein, eine gute und individuelle Beratung zu bekommen bzw. eine aktive und persönliche Portfolioverwaltung zu erhalten. Pustekuchen!

Den kompletten Beitrag lesen Sie hier: https://fondsfrauen.de/rendite-darf-kein-privileg-von-einkommen-oder-geschlecht-sein/